Faun

 

 

"Der Faun frisst Feuer" nennt der Kalterherberger Künstler Wolfgang Nestler sein neu erschienenes Kunstbuch. Ein Vogelkopf mit blauem Gefieder und leuchtend roten Augen ziert den Buchdeckel. Bearbeitete Fotos und Collagen sind in diesem Buch zu finden, das alte Bilder im neuen Gewand und aus einer neuen Perspektive zeigt.

Im Aachener Couven-Museum fotografierte der Künstler Details aus alten Gemälden oder Gebrauchsgegenständen. Fotos der ganz anderen Art entstanden in der Höfener Grundschule, während die Schülerinnen und Schüler sich über ein Jahr lang projektorientiert mit Themen des Museums beschäftigten. Nestler kombinierte Gegenwart und Vergangenheit fotografisch und stellte so eine direkte Brücke zwischen den Zeiten her. Hier posieren steif die Schwestern des Apothekerehepaars Monheim auf einem alten Gemälde, während halb durchscheinend Lina und Ashley aus Klasse 4 lachend aus dem Bild hervortreten. Ebenso wurden die Engel der Deckenmalerei des Museums vermischt mit den gebastelten Schutzengeln der Schüler. Akrobatische Vorführungen bringen Leben in alte Delfter Fliesen.

Auch Texte und Aquarelle der Schüler zu Eindrücken aus dem Museum werden in dem Buch veröffentlicht. Daher war es selbstverständlich, dass das Kunstbuch in der Aula der Heckenlandschule vorgestellt wurde. Wieder hatten die Kinder sich Geschichten, Gedichte oder Berichte zu Bildern des Buches einfallen lassen - teils gruselig, teils heiter, teils tiefgründig, wie Kinderfantasien nunmal so sind. Zu den entsprechenden Bildern trugen sie ihre eindrucksvollen Texte nun vor, sangen gemeinsam Lieder oder Pia spielte ein passendes Stück auf dem Klavier.
Hoch zufrieden ist Wolfgang Nestler mit dem Ergebnis des Projektes. "Wir haben keine Ergebnisse geplant oder festgelegt und ich staune, wie sich das Kunstprojekt verselbstständigt und entwickelt hat", freut sich der Künstler, der mit diesem Buch eine bleibende Erinnerung an einen vergänglichen Moment in den Händen hält, in dem ein blauer Vogel mit feurigen Augen durch ein schlafendes Museum flatterte.

 

 

 

 

 

 

 

Das geheimnisvolle Feuer
Es ist einmal in einem Wald ohne jede
Spur ein Feuer ausgebrochen.
Aber wer war das?
War jemand so schlau und hat keine
Spuren hinterlassen?
Oder war es ein Unfall?
Eines Tages ging ein Mädchen namens
Jessi Rost zu der Brandstelle.
Sie hörte auf einmal Geräusche.
Sie hörte auch Schritte hinter sich.
Sie drehte sich um.
Ein großes Ding kam auf sie zu –
Aber es war nur ihr Bruder
Jack Rost.
Danach ging sie nach Hause.
In der Nacht leuchtete etwas.
Sie sah aus dem Fenster.
Es brannte schon wieder.
Jetzt konnten sie nicht mehr fliehen.
Alle starben.
Aber wer war es?
Was wollte er von der Familie?
Das weiß niemand.
Von Hakim zu S. 35

Kinder
Kinder sind wie die schöne Sonne.
Kinder sind klein und wehrlos.
Kinder sind wie ein neuer Tag.
Kinder sind einfach überall da.

Kinder wissen den Wert zu schätzen.
Kinder wissen, wie man spielt und lacht.
Kinder wissen, was es heißt zu lernen.
Kinder wissen, wie man jemandem
Freude macht.

Kinder mögen Ruhe und Frieden.
Kinder mögen ihre Eltern sehr.
Kinder mögen Spielzeug und Freizeit.
Kinder mögen vieles mehr.

Kinder dürfen lachen.
Kinder dürfen naschen.
Kinder dürfen staunen.
Kinder dürfen schauen.
Von Janna zu S. 96

 

 

Der Faun frisst Feuer - Texte zur Buchvorstellung  PDF-Dokument

Uwe Reetz
Autorenlesung

 

 

                       © by Heckenlandschule    -    eMail: kgs.hoefen@t-online.de    -    Kontakt    -    Impressum                  nach oben